Neurologische Klinik: Leerlauf vermeiden

Neurologische Klinik

Klinik: Maximalversorger in der Neurologie, hervorragender Ruf, hohe Auslastung, profitabler Betrieb.

Situation & Problem: Die Verweildauer stationärer Patienten in der neurologischen Klinik ist länger als nötig. Als wesentliche Ursache zeigen sich sporadische Engpässe in der Diagnostik. Dort konkurrieren stationär aufgenommene Patienten mit der sehr ausgeprägten Tagesambulanz. Termine werden von mehreren Stellen (Chefarzt, Ambulanzärzte, Diagnostik- oder Therapie-Einheiten) unabhängig voneinander vergeben. Im Zweifel hat die Ambulanz Vorrang, das Wartezimmer muss schließlich leer werden; der stationäre Patient wird auf den nächsten Tag vertröstet.

Lösung: Bewusster und verbindlicher Umgang mit Zeiten und Terminen, u.a. durch einen gemeinsamen zentralen Kalender für alle planbaren patientenbezogenen Aktivitäten (mit Spielraum für Notfälle) und alle Ärzte; ergänzt um standardisierte, abgestimmte Abläufe von der Terminvergabe bis zur Entlassung.

Ergebnis: Kürzere Liegezeiten der Patienten sowie deutlich reduzierter Koordinationsaufwand aller Beteiligten.Leer