Über uns

Reinald Wolff, Management Consultant

Krankenhäuser dienen dem Gesunden von Menschen. Das sollen sie möglichst effektiv tun. Der entscheidende Faktor dabei sind engagierte Mitarbeiter.

Intention

Dieser Spagat aus menschlicher Zuwendung, ärztlicher Kunst und ökonomischer Rationalität hat mich immer fasziniert. Hätte es damals mit einer Diplomarbeit in der Klinik in Karlsruhe geklappt, wäre ich vielleicht in die Gesundheitswirtschaft eingestiegen. So war ich als Wirtschaftsingenieur in der Industrie und später in der Beratung tätig. Aber auch dort geht es, anders als häufig vermutet, primär um Menschen. Prozesse und Organisationen leben nicht von Papier und Technologie, sondern werden von Führungskräften und Mitarbeitern gemacht. Diese kennen ihr Unternehmen (Krankenhaus) besser als jeder Außenstehende. Also sollten Probleme oder Konflikte sowie Konzepte zu deren Überwindung nur gemeinsam mit ihnen (und nicht gegen sie) bearbeitet und umgesetzt werden.

Fachlicher Hintergrund

Mein fachlicher Hintergrund ist das Operations- oder Supply Chain Management, also die Organisation von Wertschöpfung (Herstellen, Dienst leisten). Eine zentrale Herausforderung ist der geschickte Umgang mit knappen Ressourcen und dynamischen Engpässen. Häufig geht es um Zeit – also begrenzte Planbarkeit, Pünktlichkeit, Schnelligkeit. Noch wichtiger: an dem arbeiten, was im Moment wirklich dran ist. Alles andere ist Verschwendung. Am wichtigsten: das Machbare im Blick behalten und sinnvolle Veränderung bewirken, für und mit den beteiligten Menschen.

Aus meiner Erfahrung mit patientenbezogenen Prozessen im Krankenhaus weiß ich, dass bei allen Unterschieden zur Industrie, die Grundmechanismen funktionierender Prozesse und die Logik von Gelingen oder Misslingen vergleichbar sind. So ganz anders ist der Alltag im Krankenhaus eben auch nicht. Die Industrie ist in manchem vielleicht etwas weiter – ob in der prozessorientierten „agilen“ Organisation, der Nutzung von IT, aktiver Führung oder im ständigen Streben, mit weniger Einsatz mehr zu erreichen und Neues einfach mal auszuprobieren. Vielleicht liegt das am ausgeprägten Wettbewerb. Das Gesundheitswesen ist mehr Zwängen unterworfen. Dazu kommt, dass Kunde und Patient auch nicht das gleiche sind. Einen guten Einblick in meine Kompetenzen (eher aus der Industrieperspektive) vermittelt mein Internet-Blog www.scm-blog.de.

Beratung

In der Krankenhausberatung sehe ich mich weniger als Experten, sondern eher als Generalisten in der Rolle eines „Geburtshelfers“, der hilft, Probleme zu verstehen und wirksame Lösungen zu erarbeiten. Beispielsweise als Gesprächs- oder Sparringspartner, Coach und methodisch versierter Pfadfinder. Vor allem aber in der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Beteiligten. Die Sichtweise als unabhängiger Dritter, aber auch Erfahrungen aus der Industrie können dabei inspirierende Anregung sein.

Falls Sie neugierig auf meinen sonstigen Werdegang sein sollten: CV

brand eins Branchenreport „Beste Berater“ 2016, 2017, 2018
Mitglied im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
BDU e.V.